#ferdinand2017

Das Jubiläumsjahr im Überblick
Eine gemeinsame Initiative von Kultur- und Bildungsinstitutionen

17.01.1567

Tirol steht das ganze Jahr 2017 im Zeichen von Erzherzog Ferdinand II., der vor 450 Jahren seinen Einzug in Innsbruck als Tiroler Landesfürst hielt.

Am 17. Jänner 1567 empfing die Innsbrucker Bevölkerung mit großer Begeisterung Erzherzog Ferdinand II. als ihren Landesfürsten. Tirol greift diesen Anlass auf und feiert das Jubiläumsjahr »#ferdinand2017«. Das ganze Jahr findet ein bunter Strauß an kulturellen Veranstaltungen statt.

#ferdinand2017 — Jubiläumsjahr

Kultur- und Bildungsinstitutionen überwiegend aus ganz Tirol beschäftigen sich auf ihre Weise mit Ferdinand II. und machen mit eigenen Programmen das Jahr 2017 zum »Tiroler Jubiläumsjahr«. So findet über das gesamte Jubiläumsjahr eine lebendige kulturelle Auseinandersetzung mit der Renaissance, dem Humanismus und dem Erbe Ferdinands II. aus heutiger Sicht und aus ganz verschiedenen Blickwinkeln statt:

 

Zahlreiche Ausstellungen, Konzerte, Vorträge, Workshops, Forschungsprojekte, Lesungen, Theater und vieles mehr verdeutlichen die große Relevanz von Ferdinands II. bedeutendem kulturellem Erbe für unsere Gegenwart.

 

Darüber hinaus finden Veranstaltungen auch in den Nachbarländern und in Tschechien statt, die von der europäischen Dimension Ferdinands II. zeugen.

 

 

#ferdinand 2017
JUBILÄUMSJAHR
Eine gemeinsame Initiative von Kultur- und Bildungsinstitutionen
www.ferdinand2017.at
Twitter: #ferdinand2017

 

 

Mehr lesen Schließen
bis 26.02 2017

Ausstellung:
Jungfrauen. Damen. Königinnen – Das königliche Damenstift zu Hall

Ort: Stadtmuseum Hall

Erzherzog Ferdinand II. unterstützte seine Schwester Erzherzogin Magdalena bei der Gründung des königlichen Damenstifts zu Hall. Die Stiftung bot vor allem adeligen Damen die Möglichkeit, ihr Leben der Kirche zu widmen, und gleichzeitig einen hohen Lebensstandard weiterzuführen. Zur wirtschaftlichen Absicherung bemühte sich bereits die Stiftsgründerin um den Erwerb von Besitzungen und Rentenankäufen. Besonders wichtig war ihr, dass die Jesuiten die geistige Betreuung der Damen übernehmen. Daraufhin erlebte die Stadt Hall einen kulturellen Aufschwung. http://www.stadtmuseumhall.at

Mehr lesen Schließen
Semester 2016/17

Forschungsseminar:
Höfe und Kunstkammern der Spätrenaissance

Das Institut für Kunstgeschichte der Universität Innsbruck widmet anlässlich #ferdinand2017 ein Forschungsseminar Erzherzog Ferdinand II. und seiner Zeit.

Studierende befasst sich im Forschungssemiar der Universitätsprofessoren Dr. Markus Neuwirth (Institut für Kunstgeschichte) und Dr. Heinz Noflatscher (Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie ) mit der Hofgesellschaft in der Spätrenaissance und legt darüber hinaus einen Schwerpunkt auf die Erforschung von Kunstkammern im Allgemeinen sowie Artificialia und Naturalia im Besonderen, deren Deutungen in der Zeit des Humanismus nachgegangen wird.

Das Forschungsseminar hat auch zum Ziel, Bewusstsein für die Quellenlektüre zu schaffen. Es möchte zur Forschung über die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts und Erzherzog Ferdinand II. motivieren, nachdem dessen letzte umfassende Biographie bereits fast 130 Jahre zurück liegt.

Mehr lesen Schließen
17.01.2017

Präsentation und Auftakt des Jubiläumsjahrs #ferdinand2017

Schloss Ambras Innsbruck präsentiert zwei neue Dauerleihgaben und begeht feierlich den Auftakt zum Jubiläusmsjahr #ferdinand2017.
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, 19.30 Uhr

Vor 450 Jahren, am 17. Jänner 1567 hielt Erzherzog Ferdinand II. seinen feierlichen Einzug in Innsbruck als Tiroler Landesfürst. Am gleichen Tag 2017 werden zwei Dauerleihgaben der Landesgedächtnisstiftung als Auftakt zum Tiroler Jubiläumsjahr #ferdinand2017 präsentiert: Porträts von Ferdinands II. zweiter Frau Anna Caterina Gonzaga (1566–1621).

Anna Caterina Gonzaga war die jüngste Tochter des Guglielmo Gonzaga, Herzogs von Mantua und Montferrat, und der Eleonore von Österreich. Aus ihrer Ehe mit Erzherzog
Ferdinand II. gingen drei Töchter hervor: Anna Eleonore (1583–1584), Maria (1584–1649) sowie Anna (1585–1618), die später mit Kaiser Matthias verheiratet war.

 

Die Bildnisse zeigen die umfassend humanistisch gebildete Erzherzogin als sie bereits Witwe war. Als fromme Dame entschloss sie sich, ihr Leben Gott zu widmen. Sie stiftete das Innsbrucker Servitenkloster, zog in eine Ordensgemeinschaft und gab sich den Ordensnamen Anna Juliana.

 


http://www.schlossambras-innsbruck.at/

Mehr lesen Schließen
24.01.1595

Ferdinands Tod

Am 24. Jänner 1595 verstarb Ferdinand II., Tiroler Landesfürst, Erzherzog von Österreich, und Begründer der berühmten Ambraser Sammlungen.

 

Rund dreißig Jahre hatte Ferdinand II. die Geschicke der Grafschaft Tirol und der Österreichischen Vorlande geleitet. Er hatte an den Orten seines politischen Wirkens eine ausgeprägte höfische Repräsentationskultur entwickelt. Als humanistisch gebildeter Fürst hatte er wesentlich zur Verbreitung der Renaissance in Mitteleuropa beigetragen. Politisch hatte Ferdinand II. die Gegenreformation durchgesetzt,  wesentliche Verwaltungsreformen veranlasst und mit dem Abbau des enormen Schuldenbergs gekämpft, den seine beiden Vorfahren Kaiser Maximilian I. und Kaiser Ferdinand I. dem Hause Österreich hinterlassen hatten.


Ferdinand II. „verschied nach kurzem Todeskampfe um die Mitternachtsstunde“ im Beisein seiner Gemahlin Anna Caterina und seiner beiden Töchter Maria und Anna.

 

 

Mehr lesen Schließen
??.01.1557

Erste Hochzeit mit Philippine Welser

Im Jänner 1557 fand Ferdinands II. erste Eheschließung mit Philippine Welser (1527–1580) auf Schloss Bresnitz, 75 km südwestlich von Prag in Böhmen gelegen, statt.

Beitrag zum Jubiläumsjahr über das Schloss Bresnitz von Konrad Fries:  pdf (2.6 KB).

Das Paar wurde von Ferdinands II. Beichtvater Johann von Cavallerii heimlich getraut, weil die Ehe mit einer Tochter eines reichen Augsburger Patriziers und Kaufmanns nicht standesgemäß war. Daher ist auch kein genaues Datum überliefert. Ferdinand II. wäre eigentlich als Bräutigam für eine französische und portugiesische Prinzessin im Gespräch gewesen, und sogar Elisabeth I., spätere Königin von England, galt als potentielle Heiratskandidatinnen.

 

 

Mehr lesen Schließen
15.02.1580

Kolowrathochzeit

Erzherzog Ferdinand II. liebte es besonders, höfische Feste in Szene zu setzen, bei dessen komplexen Programmen er selbst federführend war.

Ein Anlass bot die Hochzeit 1580 von Johann Lipsteinsky von Kolowrat, Kämmerer Erzherzog Ferdinands II. und Neffe der Philippine Welser. Katharina von Payrsberg war die aus einer reichen Tiroler Familie stammende Braut. Überliefert ist das Spektakel durch den "Kolowrat-Kodex", eine Serie von aquarellierten Kupferstichen. Ferdinand II. persönlich zog als verkleideter antiker Göttervater Jupiter auf einem von drei Adlern gezogenen und mit kostbaren Goldauflagen versehenen Wagen mit Baldachin zum Ringelrennen ein.

 

 

Mehr lesen Schließen
18.02.2017

Führungen:
Welttag der Fremdenführer

Die ITF – Interessengemeinschaft Tiroler Fremdenführer – und ihre Mitglieder der Austriaguides laden auf eine Entdeckungstour durch die Städte Tirols ein: Etliche der kostenlosen Stadtführungen haben Themeninhalten mit unmittelbaren Bezug zu #ferdinand2017.
Ort: Diverse
Infos

03.03.2017

Schenkung von Schloss Ambras an Philippine Welser

Am 3. März 1564 wurde Philippine Welser das Schloss Ambras von Ihrem Gemahl Erzherzog Ferdinand II. überschrieben.

Ferdinand II. hatte die mittelalterliche Burg Ambras als Geschenk für seine Frau Philippine Welser zum Renaissanceschloss ausbauen lassen. Das Schloss war als Absicherung seiner nicht standesgemäßen Ehefrau gedacht und als Wohnort seiner Familie als neuen Wohnsitz in Tirol bestimmt, während die landesfürstliche Residenz in der Innsbrucker Burg war.

Mehr lesen Schließen
22.03.2017

Workshops:
Ferdinand musikalisch

Ein Projekt von ConTakt und den Tiroler Landesmuseen mit dem Oberstufenrealgymnasium für Studierende der Musik und Schloss Ambras Innsbruck
Ort: Schloss Ambras Innsbruck
Mehr Infos: BORG Innsbruck

Die Workshops führen theoretisch und praktisch an die Musik der Zeit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts heran.

Mehr lesen Schließen
22.03.2017

Talk:
ConTakt – Ein öffentliches & offenes Forum für Alte Musik in Tirol

Alte Musik im Gespräch: Höfische Kultur im Umfeld Ferdinands II.
Ort: Audioversum

Veronika Sandbichler, die Direktorin von Schloss Ambras Innsbruck, berichtet vom Innsbrucker Hof zum 450-Jahr-Jubiläum des Regierungsantritts von Erzherzog Ferdinand. Mit Livemusik.

Eintritt frei!

Mehr lesen Schließen
28.03.1557

Vliesordenverleihung an Erzherzog Ferdinand II.

1556 hatte Erzherzog Ferdinand II. das Kommando über einen Feldzug gegen die Türken in Ungarn geführt. Im Anschluss fand seine Aufnahme in den Orden vom Goldenen Vlies statt.

Der Orden vom Goldenen Vlies, dessen Symbol das goldene Widderfell der griechischen Jason-Sage ist, wurde 1430 von Herzog Philipp dem Guten von Burgund als ritterliche Gemeinschaft gegründet. Seit der Heirat Maximilians I. mit Maria von Burgund 1477 hatten die Habsburger als Herzöge von Burgund die Souveränität über diesen Ritterorden inne.

 

 

Mehr lesen Schließen
29.03.2017

Vortrag:
Verein Prag–Aachen und Österreichisches Kulturforum Prag

Ferdinand II. von Tirol in den böhmischen und österreichischen Ländern (1547–1595)
Ort: Palais Clam-Gallas, Prag

Seit 1547 war Erzherzog Ferdinand II. Statthalter im Königreich Böhmen und residierte in Prag. 1564 wurde er Landesfürst von Tirol, nachdem die Grafschaft Tirol zusammen mit den österreichischen Vorlanden als Erbe seines Vater Kaiser Ferdinand I. auf ihn überging. Aufgrund der anhaltenden Türkengefahr im Osten des Reiches übersiedelte er jedoch erst 1567 in seine neue Residenzstadt Innsbruck. Die Tiroler Regierungsgeschäfte lenkte er 1564–1567 von Prag aus: Eine interessante Zeit!

 

Es spricht Ivan Prokop Muchka, Institut für Kunstgeschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik

 

 

Mehr lesen Schließen
05.04.2017

Präsentation & Performance:
UMiM - Der Wattener Schüttkasten

Ein Event der Neuen Mittelschule Wattens in Kooperation mit Schloss Ambras Innsbruck anlässlich der Ausstellungseröffung der Ambraser Sonderausstellung Der Ambraser Schüttelkasten.
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, Kunst- und Wunderkammer, 18.30 Uhr

Die Neue Mittelschule Wattens macht sich im Schuljahr 2016/17 im Rahmen des Jubiläumsjahres #ferdinand2017 auf die Suche nach der Bedeutung Ferdinands II. und seiner Zeit für die heutige unmittelbare Lebenswelt der SchülerInnen. Die bestehenden Anknüpfungspunkte werden fachspezifisch in den Fächern Geschichte, Deutsch, Englisch, Informatik, Werken, Bildnerische Erziehung sowie Ernährung & Haushalt beleuchtet. Das Projekt "Unser Museum im Museum" wurde im Rahmen der Initiative culture connected von einer Fachjury ausgewählt und mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung gefördert.

 

Als erstes Ergebnis des Schulprojekts haben die SchülerInnen den so genannten Wattener Schüttkasten geschaffen. In welcher Verbindung dieser zu seinem Ambraser Schüttelkasten-Pendant steht, werden sie in Wort und Tat in der Kunst- und Wunderkammer Erzherzog Ferdinands II. bei der Eröffnung der Osterausstellung von Schloss Ambras Innsbruck demonstrieren. Überraschung garantiert!

 

Der Ambraser Schüttelkasten ist ein unvergleichliches Unikat aus dem 16. Jahrhundert! Das einzigartige Kunstkammerstück, das die Sammelleidenschaft Erzherzog Ferdinands II. auf exemplarische Weise demonstriert, wurde frisch restauriert und entfaltet nun wieder seine ursprüngliche Wirkung: Ein mit echtem Moos ausgekleideter Holzkasten bildet den "Lebensraum" kleiner, aus bemaltem Holz gefertigter Kriechtiere wie Schildkröten und Schlangen. Ein Skorpion und sogar ein drachenartiges geflügeltes Fabelwesen befinden sich zwischen einer Vielzahl echter Schneckenhäuser. Einige der Tierchen lugen aus höhlenartigen Felsen hervor. Die Tierchen geraten bei der geringsten Berührung des Kästchens in Bewegung und erwecken dadurch den Eindruck, lebendig zu sein: Echt spooky!

Die Sonderausstellung von Schloss Ambras Innsbruck  ist bis 5. Juni 2017 täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Mehr lesen Schließen
06.04. bis 05.06.2017

Ausstellung:
Der Ambraser Schüttelkasten

Die Osterausstellung von Schloss Ambras Innsbruck beleuchtet einen Aspekt der vielseitigen Persönlichkeit Erzherzog Ferdinands II., nämlich seine Leidenschaft als Sammler.
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, täglich 10 - 17 Uhr

Die Schau richtet ihren Fokus auf ein einziges Objekt aus der berühmten Kunst- und Wunderkammer Erzherzog Ferdinands II.: den »Ambraser Schüttelkasten«. Ein unvergleichliches Unikat!  Frisch restauriert entfaltet das solitäre Kunstkammerstück nun wieder seine ursprüngliche Wirkung. Die Sonderausstellung zeigt das Original inmitten einer filmischen Inszenierung, wodurch die Besucher direkt in das Geschehen hineingezogen werden.

Mehr lesen Schließen
07.04.2017

Konzert:
Cantare et sonare

Mehrchörige Vokalmusik der Renaissance
Ensemble StimmOktav & Barockensemble Anras
Florian Mattersberger, Leitung
Ort: Wallfahrtskirche Götzens, 20 Uhr

Das Ensemble StimmOktav ist ein Kammerchor, der sich aus Abgängern des Tiroler Jugendlandeschores zusammensetzt. Die klangschönen Stimmen mit Leidenschaft für Alte Musik haben sich ein Osttiroler Bläserensemble zur Seite geholt, das seit vielen Jahren Musik der Renaissance stilsicher und ambitioniert pflegt. Das Programm mit mehrchörigen Werken der Zeit vor 1600 fokussiert Kompositionen mit Bezug zum Innsbrucker Hof Erzherzog Ferdinands II.

Auftaktkonzert der Tiroler Barocktage 2017 in Kooperation mit Cultura Sacra. Kulturverein Wallfahrtskirche Götzens im Rahmen von #ferdinand2017.

 

 

Foto: Irene Rabeder, © Innfocus Photography

Mehr lesen Schließen
13.04.1580

Tod der Katharina von Loxan

Katharina v. Loxan war die Tante der Philippine Welser, der ersten Gemahlin Ferdinands II.

Sie blieb ihrer Nichte als treue Freundin eng verbunden, zunächst in Böhmen und dann in Tirol. Sie war Trauzeugin der geheimen Hochzeit sowie Taufzeugin der Geburt aller vier Kinder. Ihr Grabmal befindet sich in der Innsbrucker Hofkirche unter dem Stiegenaufgang zur „Silbernen Kapelle“.

 

 

Mehr lesen Schließen
24.04.1580

Todestag von Philippine Welser

Philippine Welser starb am 24. April 1580 im Alter von 53 Jahren, nachdem sie die heiligen
Sterbesakramente empfangen hatte.

Das Porträt zeigt die eben entschlafene Philippine Welser am Totenbett. Seit 1570 konnte sie sich keiner guten Gesundheit mehr erfreuen.  In den Händen hält sie einen Rosenkranz sowie das Ablasskreuz, das sie vom Papst geschenkt bekommen hatte.
Sie wurde in der silbernen Kapelle der Innsbrucker Hofkirche beigesetzt. Das Grabmal aus weißem Marmor getaltete Alexander Colin.  

Mehr lesen Schließen
09.05.2017

Projekttag:
Erzherzog Ferdinand II.

Studierende der Pädagogischen Hochschule Tirol setzen sich im Jubiläumsjahr mit dem Tiroler Landesfürsten auseinander.

Ort: Schloss Ambras Innsbruck

Studierende der Studiengänge Geschichte und der Bildnerischen Erziehung an der pht – Pädagogischen Hochschule Tirol befassten sich im Jubiläumsjahr #ferdinand2017 mit Erzherzog Ferdinand II., dem Renaissance-Humanismus und den Sammlungen von Schloss Ambras Innsbruck.

 

Beim Auftakt am 9. Mai 2017 findet ein Projekttag mit einem Rundgang durch die Sammlungen auf Schloss Ambras statt. Studierenden der Geschichte der PH Tirol, beschäftigen sich eingehend mit der Geschichte des Schlosses, der Sammlungen und ihres Begründers.

 

Die Studierenden des Studiengangs Bildnerische Erziehung werden  eine Spezialführung entwickeln, um am 20. Oktober 2017 »Freunde und Fans« durch die Kunst- und Wunderkammer zu führen.

Mehr lesen Schließen
12.05.1567

Grundsteinlegung des Haller Damenstifts

Das Damenstift wurde durch Ferdinand II. für seine zwei ledigen Schwestern Erzherzogin Magdalena und Helena gegründet.

Das Damenstift entstand am Gelände der Burg Sparberegg, die von 1477 bis 1567 Sitz der Münze Hall war. Baumeister waren Giovanni und Alberto Lucchese, die das Stiftsgebäude und die 1570 geweihte Stiftskirche (heute Herz-Jesu-Basilika) im italienischen Renaissancestil errichteten. Der Jesuitenorden übernahm die geistliche Betreuung des Stiftes.

Mehr lesen Schließen
14.05.1582

Zweite Hochzeit mit Anna Caterina Gonzaga

Nach dem Tod von Philippine 1580 heiratet Ferdinand II. ein zweites Mal 54-jährig. Er erwählte Anna Caterina Gonzaga, die jüngste Tochter des Herzogs von Mantua und Montferrat, sowie seiner Schwester Eleonore von Österreich.

Ferdinand II. entschied sich für seine 16-jährige Nichte, nachdem er an den Höfen in München, Graz und Düsseldorf bereits vergeblich geworben hatte. Auch aus dieser zweiten Ehe ging kein legitimer männlicher Nachfolger hervor. Anna Caterina bekam drei Töchter, von denen eine kurz nach der Geburt starb.

Mehr lesen Schließen
15.05. bis 08.10.2017

Ausstellung:
Swarovski Kristallwelten

Aus dem Dunkel ins Licht
Ort: Swarovski Kristallwelten Wattens, täglich von 8.30 - 19.30 Uhr

Die Swarovski Kristallwelten zeigen ausgewählte Exponate aus der Kunstkammer von Schloss Ambras Innsbruck. Besucher erleben über die außergewöhnliche Präsentationsform Kunst auf eine ganz ungewöhnliche und gleichzeitig ursprüngliche Art.


Acht ausgewählte Objekte aus dem Bestand der Ambraser Kunst- und Wunderkammer Erzherzog Ferdinands II. werden als temporäre Leihgaben in einen der spektakulärsten Räume der Swarovski Kristallwelten transferiert: den Kristalldom. Staunen inbegriffen...

 

Eine Ausstellung der Swarovski Kristallwelten im Rahmen von #ferdinand2017.

Mehr lesen Schließen
18.05.2017

Schulprojekt:
Radiosendung & Ausstellung

Schülerinnen und Schüler der Innsbrucker »Volksschule Innere Stadt« erforschten anlässlich des Jubiläumsjahres die Sammelleidenschaft Erzherzog Ferdinands II.

Ziel der Projektwochen im Rahmen von #ferdinand2017 war es, eine Ausstellung in der VS Innere Stadt zum Thema zu machen sowie zu den erarbeiteten Inhalten eine Radiosendung zu gestalten. Die erarbeiteten Einsichten wurden in der Klasse reflektiert und die Erkenntnisse in die gegenwärtige Erfahrungswelt der Volksschulkinder transformiert.

 

In der Radiosendung formulierten die Kinder ihren je eigenen, ganz persönlichen Standpunkt zum Thema des historischen und gegenwärtigen Sammelns. Der entstandene, fast einstündige Beitrag stellt sowohl den gemeinschaftlichen Erkenntnisgewinn dar als er auch den persönlichen Selbstausdruck der Kinder widerspiegelt: was für ein beeindruckender Lernnachweis!

 

Die Ursendung fand in Zusammenarbeit mit »FREIRAD Freies Radio Innsbruck« am 15. Mai 2017 statt. Der Radiobeitrag zum online Nachhören: (00:52:59)                                

 

Besonderes Augenmerk wurde beim Schulprojekt auf den Aspekt der Fremdheitserfahrung beim Lernen gelegt: Wie gewinnen die Schülerinnen und Schüler einen Zugang zu solchen Themen, die ihnen im Alltag gänzlich fremd sind (historische Dimension der Kunst- und Wunderkammer, die Exotik und die Kostbarkeit der Ausstellungsgegenstände, die Weitläufigkeit der Themen)? Die Lust der Auseinandersetzung mit dem »Fremden« wurden dadurch geweckt, dass diese Fremdheitserfahrung mit der Wahrnehmung der eigenen Sammelleidenschaft verknüpft wurde: Die Kinder machten ihre eigene Sammlungsideen in einer selbstgestalteten Ausstellung sichtbar und stellen ihr Sammlungsgegenstände in selbstgestalteten Schaukästen aus, so wie sie es in den Schaukästen des Museums auf Schloss Ambras gesehen hatten.


Die Ausstellung wurde in der Volksschule Innere Stadt, Angerzellgasse 12, 6020 Innsbruck gezeigt.

Radiobeitrag

Mehr lesen Schließen
23.05.1585

Vliesordenverleihung durch Erzherzog Ferdinand II.

1585 erfolgte die Ordensverleihung an Kaiser Rudolf II. und die Erzherzöge Ernst und Karl sowie an drei weitere Kandidaten. Erzherzog Ferdinand II. nahm die zeremoniellen Handlungen vor.

Ferdinand II. – seit 1557 selbst Vliesritter – vertrat dabei als Ältester des Hauses den Ordenssouverän, seinen Vetter König Philipp II. von Spanien.
Das Vliesfest zu Prag und Landshut von 1585 ist durch 13 dargestellten Szenen in mehreren Druckwerken und in kolorierten Federzeichnungen überliefert, die dem Hofkünstler Sigmund Elsässer zugeschrieben werden.

Mehr lesen Schließen
12.06.2017

Konzert:
Ein gar fürstlich Tafelmusik

Konzert & Kulinarium
Musik, die am Hof Erzherzog Ferdinands II. zur Tafel erklang
Franz Vitzthum, Altus, Bernd Oliver Fröhlich & Sven Schwannberger, Tenor, Ulfried Staber, Bass
Ensemble dolce risonanza & Marini Consort Innsbruck, Florian Wieninger (Leitung)
Ort: Innenhof des Tiroler Volkskunstmuseum, 19 Uhr

 

Ensemble dolce risonanza & Marini Consort Innsbruck, Florian Wieninger (Leitung)

Vor 450 Jahren hielt Erzherzog Ferdinand II. feierlichen Einzug in Innsbruck. Dieser kunstsinnighe Renaissancefürst steht im Mittelpunkt eines vielfältigen Festprogramms. Die Tiroler Landesmuseen laden zwei Tage vor der festlichen Eröffnung der großen Jubiläumsausstellung, die auf Schloss Ambras gezeigt wird, zu einem kulinarischen Höhepunkt des Ferdinand-Jahres.Die Musikerinnen und Musiker der Ensembles dolce risonanza und Marini Consort Innsbruck unter der Leitung von Florian Wieninger treten mit einem vielfarbigen Renaissance-Instrumentarium und mit vokaler Verstärkung an, um Motetten, Madrigale, Chansons und deutsche Lieder von Orlando di Lasso, Christian Hollander, Michael Charles du Buissons und Jakob Regnart sowie Tanzmusik von Paul und Bartholomäus Hess zu interpretieren – geistliche und weltliche Musik von großer Vielfalt, die  im 16. Jahrhundert zur fürstlichen Tafel musiziert wurde.

Für die Zuhörerinnen und Zuhörer steht eine Auswahl an Köstlichkeiten aus der Zeit Erzherzog Ferdinands bereit. Es erwartet Sie ein kulinarisches Kaleidoskop höfischer Renaissancemusik. Tauchen sie mit allen Sinnen in die Welt der Renaissance ein, lassen Sie sich verwöhnen und grenießen Sie die Feststimmung an einem der schönsten historischen Orte Innsbrucks!

Preis – Konzert & Kulinarium € 35. Bitte sichern Sie sich die Karten rechtzeitig im Vorverkauf.

Ein Konzert der Tiroler Landesmuseen im Rahmen von #ferdinand2017.

Mehr lesen Schließen
14.06.1529

Geburtstag von Erzherzog Ferdinand II.

Ferdinand II. wurde am 14. Juni 1529 in Linz als der zweite Sohn des Kaisers Ferdinand I. und der Anna Jagiello von Ungarn und Böhmen, geboren.

Er wuchs gemeinsam mit seinem älteren Bruder, dem späteren Kaiser Maximilian II., in Innsbruck auf.

 

 

Mehr lesen Schließen
14.06.2017

Eröffnung der Jubiläumsausstellung auf Schloss Ambras Innsbruck

FERDINAND II. - 450 JAHRE TIROLER LANDESFÜRST
Schloss Ambras Innsbruck eröffnet am Geburtstag des Jubilars die große Jubiläumsausstellung. Gastredner ist S. D. Karl Fürst zu Schwarzenberg.
Ort: Schloss Ambras Innsbruck

15.06. bis 08.10.2017

Jubiläumsausstellung:
FERDINAND II. - 450 JAHRE TIROLER LANDESFÜRST

Die internationale Großausstellung ist Herzstück und Kulturhöhepunkt im Jubiläumsjahr #ferdiand2017.
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, täglich 10 – 17 Uhr 

Die hochkarätig bestückte Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit der Tschechischen Akademie der Wissenschaft und der Tschechischen Nationalgalerie. Sie erstereckt sich über das gesamte Schloss.

Als eine ihrer Besonderheiten lässt die Ausstellung die Kunst- und Wunderkammer an ihrem Originalort und im Zustand der Zeit Ferdinands II. in „visualisierter“ Form wieder entstehen. Verdeutlicht wird dadurch die Fülle der Sammlung, wie sie durch das Nachlassinventar von 1596 überliefert ist. Um den Sammlungsgedanken der Renaissance verständlich zu machen, präsentiert diese Kunst- und Wunderkammer auch bewusst inszenierte zeitgenössische Objekte, die aus heutiger Sicht einen vergleichbaren Stellenwert haben. Damit wird dem Publikum der Grundgedanken der Kunstkammer im Hier und Jetzt nahegebracht.

Mehr lesen Schließen
15.06.1558

Geburt des ersten Sohnes:
Andreas von Österreich

Andreas von Österreich kam als erstes Kind der Philippine Welser und Erzherzog Ferdinands II. zur Welt.

Wegen der unstandesgemäßen Ehe wurde Andreas (rechts im Bild) auf der Schwelle des elterlichen Schlosses Bresnitz in Böhmen gelegt, um offiziell als Findelkind gefunden und als ehelich erklärt zu werden. Später wurde er Kardinal und Bischof von Konstanz und Brixen. Von 1587–1600 war er Abt des Klosters Murbach, der Benediktinerabtei im südlichen Elsass. 

Mehr lesen Schließen
16.06.1584

Geburt der zweiten Tochter:
Maria von Österreich

Maria von Österreich kam als zweite Tochter der Anna Caterina Gonzaga und Erzherzog Ferdinands II. zur Welt.

Durch den frühen Tod ihrer älteren Schwester Anna Eleonore (1583–1584) war sie die älteste Tochter. Sie blieb ledig und widmete sich ab ihrem 28. Lebensjahr ausschließlich einem geistlichen Leben. Sie trat 1614 in das Servitinnenkloster in Innsbruck gemeinsam mit ihrer verwitweten Mutter ein, die dieses gestiftet hatte. Dort blieb sie unter dem gewählten Ordensnamen Anna Katharina bis zu ihrem Lebensende Nonne. 

 

 

Mehr lesen Schließen
17.06.2017

Führung:
Kostümführung in historischen Gewändern

„Vom langen Puff und reifen Pommeranzen“
Ein vergnüglicher Spaziergang mit Erzherzog Ferdinand II. und Philippine Welser.
Ort: Keuchengarten, Schlosspark Ambras, 18.30 Uhr

Eine Kostümführung in historischen Gewändern im zauberhaften Ambiente des Ambraser Keuchengartens: über das Hofleben, Belustigungen und die „Hofkuchelnotdurfft“ zur Zeit der Renaissance.

Dauer: 1 h / 3 Akteure
Preis: € 15.-p.P. (mit Anmeldung: +43 664 433 94 19) und für Gruppen auf Bestellung*)
Treff: jeweils um 18.30 h beim Renaissancebrunnen Schlosspark Ambras (vis à vis von
Museumskassa)


*) auch kombinierbar mit Führung durch die Ausstellung unter Berücksichtigung der Öffnungszeiten

 

Eine Veranstaltung von Per Pedes Stadtführungen®

Mehr lesen Schließen
18.06.1584

Aufführung des Jesuitendramas Speculum Vitae Humanae

Erzherzog Ferdinand II. war ein Liebhaber des Jesuitendramas. Er versuchte sich selbst als Dramatiker und schrieb das Werk Speculum Vitae Humanae (1584).

 

Das Theaterstück – laut Vorwort »Zue dem Leser« von »ihr Fürst. Drt. selbst erdacht und gemacht« – zählt zu den frühesten in deutscher Prosa verfassten Dramen. Zur Aufführung gelangte es anlässlich der Tauffeierlichkeiten von Ferdinands und Anna Caterinas zweitgeborener Tochter Maria am 23. Juni 1584, zu denen Jacob Regnart Motetten komponierte, die aber heute nicht mehr erhalten sind.

Die in derb-witziger Sprache und moralisierend-belehrendem Charakter gehaltene, am Jesuitendrama orientierte »Comödie« umfasst 9 Akte. Der erste und letzte bilden die Rahmenhandlung mit Szenen aus dem menschlichen Leben (»speculum vitae humanae«), in deren Mittelpunkt ein reicher junger Mann von hohem gesellschaftlichen Rang steht, der sich mit seinem Hof-, Haus-, und Stallmeister und dem Sekretär über die zweckmäßige Gestaltung seines Lebens unterhält.

Das Werk Ferdinands II. ist die erste s.g. Spiegelliteratur in szenischen Darstellungen, die auf deutscher Sprache in gedruckter Form erschienen ist.

 

© Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck, Bibliothek

 

 

Mehr lesen Schließen
21.06.2017

Buchpräsentation als Begleitveranstaltung zur Jubiläumsausstellung:
Erzherzog Ferdinand II. Landesfürst von Tirol
Sein Leben. Seine Herrschaft. Sein Land

Biographie. Autor Michael Forcher erzählt Episonden aus dem Leben und der Herrschafft Erzherzog Ferdinands II.
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, Erste Rüstkammer, 18.30 Uhr
Eintritt frei

 

Die bislang einzige Biographie zu Erzherzog Ferdinand II. wurde 1885/88 von Joseph Hirn veröffentlicht. Anlässlich des Jubiläumsjahrs 2017 erscheint nun erstmals eine moderne Biographie, verfasst vom Historiker Michael Forcher.

 

Michael Forcher - der Garant für lustvolle Wissensvermittlung - geht den Spuren dieses humanistisch gebildeten und kunstsinnigen Landesfürsten nach. Kompetent und mitreißend zeichnet er nicht nur ein fundiertes und mannigfaltiges Bild von Ferdinand II., sondern auch seines Landes und seiner Residenzstadt Innsbruck: Lebendig erzählt Michael Forcher vom Habsburgerreich des 16. Jahrhunderts, führt uns in die Geschicke von Ferdinands Regentschaft ein und geht der Frage nach, was nach seinem Tod von ihm blieb.

Die Buchpräsentation ist eine Koopration zwischen Haymon Verlag und Schloss Ambras Innsbruck.

Mehr lesen Schließen
22.06.2017

Vortrag:
tgv – Tiroler Geschichtsverein

Unterwegs in der Habsburger Geschichte von Schloss Ambras
oder: Wer war Ferdinand von Tirol?“
Ort: Zeughaus Innsbruck, 19 Uhr
Infos

2017 steht ganz im Zeichen Erzherzog Ferdinands II. (1529-1595). Vor 450 Jahren hielt der vormalige Statthalter des Königreichs Böhmen seinen feierlichen Einzug als Tiroler Landesfürst in Innsbruck. Schloss Ambras Innsbruck nimmt das zum Anlass und zeigt die erste ihm gewidmete Großausstellung, die in Kooperation mit der Nationalgalerie Prag und dem Institut für Kunstgeschichte der Akademie der Wissenschaften der tschechischen Republik erarbeitet wurde.


Gemessen an den weltberühmten Sammlungen Ferdinands – den Rüstkammern und der Kunst- und Wunderkammer –, die in großen Teilen noch heute in situ in Schloss Ambras erhalten geblieben sind, ist es erstaunlich, wie gering der Bekanntheitsgrad Ferdinands II. ist. Der Vortrag gibt Einblicke in eine facettenreiche Persönlichkeit, einen herausragenden Sammler und humanistisch gebildeten Fürsten der Renaissance.


Mag. Dr. Veronika Sandbichler studierte Kunstgeschichte an der Universität Innsbruck. Seit 1992 Kuratorin, seit 2010 Direktorin von Schloss Ambras Innsbruck. Konzeption und Organisation von zahlreichen Ausstellungen; Forschungsbereiche: Museologie, Sammlungsgeschichte und Festkultur der Habsburger im 16. Jahrhundert. 

Mehr lesen Schließen
24.06.2017

Event als Begleitveranstaltung zur Jubiläumsausstellung::
UMiM - Unser Museum im Museum

Ein von Culture Connected 2016/17 ausgezeichnetes Schulprojekt der Neuen Mittelschule Wattens.
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, 10.30 bis 12.30 Uhr
Info

Die NMS Wattens macht sich im Sommersemester 2017 auf die Suche nach der Bedeutung Ferdinands II. und seiner Zeit für die heutige unmittelbare Lebenswelt der SchülerInnen. Die bestehenden Anknüpfungspunkte werden fachspezifisch in den Fächern Geschichte, Deutsch, Englisch, Informatik, Werken, Bildnerische Erziehung sowie Ernährung & Haushalt beleuchtet. Die Ergebnisse werden präsentiert: Ausstellungsobjekte zum Anfassen,  sprechende Objektbeschreibungen, Publikumsanimation und Performances - ein ziemlicher bunter Parcours!

Mehr lesen Schließen
25.06.2017

Führung:
Kostümführung in historischen Gewändern

„Vom langen Puff und reifen Pommeranzen“
Ein vergnüglicher Spaziergang mit Erzherzog Ferdinand II. und Philippine Welser.
Ort: Keuchengarten, Schlosspark Ambras, 18.30 Uhr

Eine Kostümführung in historischen Gewändern im zauberhaften Ambiente des Ambraser Keuchengartens: über das Hofleben, Belustigungen und die „Hofkuchelnotdurfft“ zur Zeit der Renaissance.

Dauer: 1 h / 3 Akteure
Preis: € 15.-p.P. (mit Anmeldung: +43 664 433 94 19) und für Gruppen auf Bestellung*)
Treff: jeweils um 18.30 h beim Renaissancebrunnen Schlosspark Ambras (vis à vis von
Museumskassa)


*) auch kombinierbar mit Führung durch die Ausstellung unter Berücksichtigung der Öffnungszeiten

 

Eine Veranstaltung von Per Pedes Stadtführungen®

Mehr lesen Schließen
25.06.2017

Konzert als Begleitveranstaltung zur Jubiläumsausstellung:
IL DIVINO CLAUDIO

IL DIVINO CLAUDIO – Claudio Monteverdi zu Gast in Innsbruck
Melanie Hirsch - Sopran, Ulrich Cordes - Tenor, Markus Flaig – Bassbariton
vita & anima
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, Spanischer Saal, 20 Uhr
Infos

2 x 450 Jahre: Claudio Monteverdi (1567-1643) wurde in jenem Jahr geboren, in dem Ferdinand II. seinen feierlichen Einzug als Tiroler Landesfürst in Innsbruck hielt.

Im Jahr 1595, 28-jährig und wenige Monate nach dem Tod des Erzherzog, kam Claudio Monteverdi im Gefolge seines Dienstherrn Herzog Guglielmo Gonzaga nach Innsbruck. Dieser war auf Durchreise in der Tiroler Landeshauptstadt und stattete seiner Schwester Anna Caterina, der Witwe Ferdinands II., einen Besuch ab. Und auch wenn Anna Caterina trauerte, ließ sie sich wohl kaum die einzigartige Gelegenheit entgehen, die berühmte Hofmusik der Gonzaga in Innsbruck zu hören.

 

Ein Konzert in Zusammenarbeit von Schloss Ambras Innsbruck, Tiroler Landesmuseen und Innsbrucker Abendmusik.

Mehr lesen Schließen
29.06.2017

Kuratorenführung zur Jubiläumsausstellung:
Erzherzog Ferdinand II. in Prag

Spezialführung mit Kurator und Historiker Dr. Thomas Kuster
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, 14.30 Uhr

Eine besondere Kuratorenführung durch die große Jubiläumsausstellung.

 

Der Habsburger Erzherzog Ferdinand II. war zunächst 20 Jahre lang mit der Funktion des Statthalters im Königreich Böhmen betraut, wo er zunächst seinen Vater Ferdinand I. – erst römisch-deutscher sowie böhmischer und ungarischer König und ab 1558 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches –, und später ab 1564 seinen älteren Bruder Kaiser Maximilian II. vertrat. Ferdinand II. residierte ab 1547 in Prag, bis er 1567 nach Innsbruck zog, wo er dann rund 30 Jahre die Geschicke der Grafschaft Tirol und der Österreichischen Vorlande lenkte.

 

Ferdinand hatte viele Spuren in Böhmen hinterlassen und maßgeblich die italienische Renaissance in Mitteleuropa verbreitet. Seine Zeit war geprägt von Religionskonflikten und Türkenkriegen, aber auch von einem großen kulturellen Aufleben. Dennoch ist von dieser langen Prager Zeit in Tirol recht wenig bekannt.

 

Führungsbeitrag pro Person 5 €.

 

Bild:

STADTANSICHT VON PRAG
Aus: Civitates Orbis Terrarum, Band 1, Köln 1581
Innsbruck, Universitäts- und Landesbibliothek Tirol, Sign. 99.182
© Universitäts- und Landesbibliothek Tirol

Mehr lesen Schließen
25.07.2017

130 Jahre Achenseeschiffahrt trifft 450 Jahre Ferdinand II.

Die Achenseeschiffahrt feiert 2017 ihr 130. Firmenjubiläum und bedankt sich sich bei ihren Gästen: Sie lädt als Hommage an den Landesfürsten Erzherzog Ferdinand II. und in Erinnerung an die Visionäre der Achenseeschiffahrt zum Thema Erzherzog Ferdinand II. zu einem launigen Abend auf Tirols schönstem Eventschiff ein.
Ort: Pertisau, MS Achensee, ab 19.30 Uhr.

2017 – das Jahr der Jubiläen.

 

 

 

Auch die Achenseeschiffahrt feiert 2007 ein ganz besonderes Firmenjubiläum: Seit 130 Jahren erfreut sie sich am Dienst an den Kunden und blickt zurück auf 130 Jahre Mut, Weitsicht, Engagement und Gastfreundschaft.

 

Mehr

Mehr lesen Schließen
27.07.2017

Kuratorenführung zur Jubiläumsausstellung:
Gesundheit und Wellness am Hof Erzherzog Ferdinands II.

Spezialführung mit Kuratorin und Kunsthistorikerin Dr.in Katharina Seidl
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, 14.30 Uhr

Eine besondere Kuratorenführung durch die große Jubiläumsausstellung

 

Zur Zeit Erzherzog Ferdinands II. befand sich die gesundheitliche Betreuung und medizinische Praxis im starken Wandel: Während sich die akademisch gebildeten Ärzte vor allem auf Diagnostik und innerliche Anwendungen konzentrierten, wurden die Behandlung äußerlich erkennbarer Krankheiten oder Verletzungen und einfache medizinische Eingriffe vor allem von Badern und Barbieren durch Einsatz gesundheitsfördernder Kräuter oder Blütenessenzen durchgeführt. Wichtiger Treffpunkt aller Heilkundigen waren die Apotheken.

 

Trotz der Neuordnung des Ärztestandes durch die vermehrte Gründung von Universitäten und medizinischen Schulen bevorzugten viele Patienten bis weit ins 16. Jahrhundert die zwar vom wissenschaftlichen Studium ausgeschlossenen, aber erfahrenen heilkundigen Frauen. Ferdinands Gemahlin Philippine Welser war eine von ihnen.

 

Die Kuratorenführung lässt anhand der wertvollen Objekte der Jubiläumsausstellung tief in die Themen Gesundheit und Wellness am Hof Erzherzog Ferdinands II. blicken.

 

Führungsbeitrag pro Person 5 €

 

Bild:

Tulpe, aus: Pietro Andrea Mattioli, Commentarii in libros sex Pedacii Dioscoridis
Anazarbei de medica materia
, Venedig 1554.
Universitäts- und Landesbibliothek Tirol, Sign. 30A1
Photo Watzek/Hall in Tirol, © Universitäts- und Landesbibliothek Tirol

Mehr lesen Schließen
25.07.1564

Ferdinand II. wird Landesfürst der Grafschaft Tirol und der Österreichischen Vorlande

Erzherzog Ferdinand II. erbt nach dem Tod seines Vaters Kaiser Ferdinand I. am 25. Juli 1564 die Grafschaft Tirol und die Österreichischen Vorlande.

Österreich wird zwischen den drei Söhnen Kaiser Ferdinands I. aufgeteilt: Sein ältester Sohn Maximilian erbt Nieder- und Oberösterreich und wird dem Vater im Dezember des Jahres in der Herrschaft des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation als Kaiser Maximilian II. nachfolgen. Innerösterreich fällt an den jüngsten Sohn Karl. Ferdinand II. tritt das Erbe der Grafschaft Tirol und der Österreichischen Vorlande an.

Die folgenden drei Jahre regiert Ferdinand II. sein Land von Prag aus, ehe er seine Residenz nach Innsbruck verlegt und 1567 feierlich in Innsbruck einzieht.

Mehr lesen Schließen
03.08.1621

Todestag der Anna Caterina Gonzaga

Anna Caterina Gonzaga verstarb 1612 im von ihr gegründeten „Regelhaus“ des Damenstifts der Servitinnen in Innsbruck, in das sie unter dem Ordensnamen Anna Juliana zusammen mit ihrer Tochter Maria eingetreten war.

Anna Caterina ließ sich nicht am vorgesehenen Platz in der Silbernen Kapelle der Innsbrucker Hofkirche neben Ferdinand II. und Philippine Welser begraben, sondern im Servitenkloster Innsbruck. Ihre Seligsprechung wurde 1693 bei der bischöflichen Behörde in Brixen eingeleitet, gelangte aber nicht zum Abschluss.

Anna Caterina war zeitlebens eine sehr fromme Frau. Nachdem ihr Ehemann Ferdinand II. 1595 gestorben war, gründete die Wittwe mehrere Klöster.

Mehr lesen Schließen
08.08.2017

Führung:
Kostümführung in historischen Gewändern

„Vom langen Puff und reifen Pommeranzen“
Ein vergnüglicher Spaziergang mit Erzherzog Ferdinand II. und Philippine Welser.

Ort: Keuchengarten, Schlosspark Ambras, 18.30 Uhr

Eine Kostümführung in historischen Gewändern im zauberhaften Ambiente des Ambraser Keuchengartens: über das Hofleben, Belustigungen und die „Hofkuchelnotdurfft“ zur Zeit der Renaissance.

Dauer: 1 h / 3 Akteure
Preis: € 15.-p.P. (mit Anmeldung: +43 664 433 94 19) und für Gruppen auf Bestellung*)
Treff: jeweils um 18.30 h beim Renaissancebrunnen Schlosspark Ambras (vis à vis von
Museumskassa)


*) auch kombinierbar mit Führung durch die Ausstellung unter Berücksichtigung der Öffnungszeiten

 Per Pedes Stadtführungen

Eine Veranstaltung von Per Pedes Stadtführungen®

Mehr lesen Schließen
10.08.2017

Kuratorenführung zur Jubiläumsausstellung:
Erzherzog Ferdinand II., Landesfürst von Tirol

Spezialführung mit Kurator und Historiker Dr. Thomas Kuster
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, 14.30 Uhr

Eine besondere Kuratorenführung durch die große Jubiläumsausstellung.

 

Als der Erzherzog Ferdinand II. 1567 nach Innsbruck als Tiroler Landesfürst zog, eilte ihm ein Ruf als großer Sammler mit Hang zu prunkvollen, repräsentativen Festen und Feiern voraus. Bekannt ist er insbesondere als Begründer des heute ältesten Museums der Welt und für seine reichhaltigen Sammlungen, die zu dem berühmtesten ihrer Art gehören. Viel zu wenig bekannt sind hingegen seine rund 30 Jahre lange politische Tätigkeit als Landesfürst der Grafschaft Tirol und der Österreichischen Vorlande und seine Errungenschaften.

 

Die Kuratorenführung lässt anhand der wertvollen Objekte der Jubiläumsausstellung tief in das Thema »Landesherr von Tirol« blicken.

 

Führungsbeitrag pro Person 5 €.

 

Bild:

ANSICHT VON INNSBRUCK
aus: Schwazer Bergbuch
Aquarellierte Federzeichnung
Innsbruck, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Bibliothek, Sign. Dip. 856, Blatt 15
© Tiroler Landesmuseen

Mehr lesen Schließen
12.08.2017

Ein Sommerball für Ferdinand II.

Ferdinand & Philippine in Böhmen
Ort: Schloss Bresnitz

Auf Schloss Bresnitz südlich von Prag in Böhmen dürfte Ferdinand II. Philippine Welser kennengelernt haben. Dort fand die heimliche Eheschließung statt und kam Andreas, ihr erster Sohn, zur Welt. Der alljährliche Sommerball ist der kulturelle Höhepunkt im Städtchen Breznice.

 

Beitrag zum Jubiläumsjahr über Schloss Bresnitz von Konrad Fries:  pdf (2.6 KB).

 

 

Mehr lesen Schließen
13.08.2017

Festtag für Ferdinand

Dem durchlauchtigsten Erzherzog Ferdinand aus dem Hause Österreich
Die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik lassen am 13. August den Jubilar mit einem ganzen „Festtag für Ferdinand“ hochleben. Zu erleben ist ein bunter Strauß an Veranstaltungen.
Ort: Verschiedene Orte
Info

Musik im Gottesdienst, Jesuitenkirche, Karl-Rahner-Platz 2, 6020 Innsbruck, 11 Uhr

Klingender Hofgarten, Hofgarten Innsbruck, 14 Uhr

Die Wolkenbraut, Innenhof Volkskunstmuseum, Universitätsstraße 2, 6020 Innsbruck, 15 Uhr

Lustwandeln im Hofgarten, Treffpunkt: Hofkirche, Universitätsstraße 2, 6020 Innsbruck, 16.30 Uhr

Al Serenisimo, Hofburg Innsbruck, Riesensaal, Rennweg 1, 6020 Innsbruck, 19 Uhr

Aus dem Leben des Erzherzogs, Hofkirche, Silberne Kapelle, Universitätsstraße 2, 6020 Innsbruck, 22 Uhr

 

 

Mehr lesen Schließen
15.08.2017

Schlossfest Ambras
Renaissancefest

Tirols größtes Kulturfest
Mit historischen Spielen, prachtvoller alter Musik, farbenfrohen Kostümen sowie atemberaubender Akrobatik und kulinarischen Leckerbissen setzt das Schlossfest Ambras dem Sommer die Krone auf.
Ort: Schloss Ambras Innsbruck
Programm

Das traditionelle Renaissancefest ist eine Veranstaltung von Schloss Ambras Innsbruck gemeinsam mit den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik und findet zum bereits 23. Mal am Feiertag Mariä Himmelfahrt statt. In diesem Jahr steht der Großevent ganz im Zeichen Erzherzog Ferdinands II.

Info

Mehr lesen Schließen
19.08. bis 01.09.2017

Europäisches Forum Alpbach 2017

Auf Wanderschaft. Pflanzen und andere Integrationswunder
Eröffnung: 19. August 2017 15:00-17:00 2017, Tiroltage, Europäisches Forum Alpbach
Bis 1. September 2017
Ort: Alpbach

Die Steckrübe (Illustration von Leonhart Fuchs, 1543) ist Teil des botanischen Kunstpfads, der Sie durch Alpbach und seine Gärten führt. Lassen Sie sich vom Entdeckergeist Ferdinand II. inspirieren und lernen Sie die fantastischen Geschichten längst eingebürgerter Gartenbewohner kennen, deren Wurzeln in alle Welt reichen.



 

 

Mehr lesen Schließen
24.08.2017

Führung:
Kostümführung in historischen Gewändern

„Vom langen Puff und reifen Pommeranzen“
Ein vergnüglicher Spaziergang mit Erzherzog Ferdinand II. und Philippine Welser.
Ort: Keuchengarten, Schlosspark Ambras, 18.30 Uhr

Eine Kostümführung in historischen Gewändern im zauberhaften Ambiente des Ambraser Keuchengartens: über das Hofleben, Belustigungen und die „Hofkuchelnotdurfft“ zur Zeit der Renaissance.

Dauer: 1 h / 3 Akteure
Preis: € 15.-p.P. (mit Anmeldung: +43 664 433 94 19) und für Gruppen auf Bestellung*)
Treff: jeweils um 18.30 h beim Renaissancebrunnen Schlosspark Ambras (vis à vis von
Museumskassa)


*) auch kombinierbar mit Führung durch die Ausstellung unter Berücksichtigung der Öffnungszeiten

 

Eine Veranstaltung von Per Pedes Stadtführungen®

 

 

Mehr lesen Schließen
26.08.2017

Begleitveranstaltung zur Jubiläumsausstellung:
Ö1 Klassik-Treffpunkt

Ort: Schloss Ambras Innsbruck, Spanischer Saal, Beginn: 10.00 Uhr
Eintritt frei!
Infos

Klassik-Treffpunkt

Live aus dem Spanischen Saal von Schloss Ambras in Tirol.
Gäste: Veronika Sandbichler und Franz Gratl
Präsentation: Otto Brusatti.

 

Die sommerliche Festival-Tour des "Ö1 Klassik-Treffpunkts" erreicht als letzte Station Schloss Ambras Innsbruck, das in seiner Funktion als Museum zum Kunsthistorischen Museum Wien gehört, jedoch unter eigener Leitung steht. Hausherrin und Direktorin Veronika Sandbichler sowie der Kustos der Musikabteilung der Tiroler Landesmuseen, Franz Gratl, sind Gäste von Otto Brusatti.

 

Die große Jubiläumsausstellung "Ferdinand II - 450 Jahre Tiroler Landesfürst" auf Schloss Ambras wird zentrales Thema sein, zählte Ferdinand doch zu den größten Sammlerpersönlichkeiten der Kunstgeschichte. Er legte mit dem systematischen Sammeln den Grundstein zum modernen Museumswesen und schuf den ersten Museumskatalog. Die Ambraser Kunst- und Wunderkammer ist die einzige aus der Renaissance stammende, die sich noch an Ort und Stelle befindet. Viel Gesprächsstoff also für die Direktorin Veronika Sandbichler und Gestalter Otto Brusatti sowie für Franz Gratl, der nicht nur Mitglied des wissenschaftlichen Beirats für die Großausstellung war, sondern ein überaus profunder Kenner des Musiklebens in Tirol ist, sowohl zu Zeiten Ferdinand II., als auch in der heutigen Zeit, wo sich zeitgenössische Musiker/innen wieder mit der Musik der Renaissancezeit auseinandersetzen.

Mehr lesen Schließen
27.08.2017

Begleitveranstaltung zur Jubiläumsausstellung:
LITERARISCH–HISTORISCHES DOPPEL

Zwischen Erzählen und Erfinden
Literat Ilija Trojanow und Historiker Michael Forcher 
Moderation: Nicole Steiner
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, Spanischer Saal, 19:00 Uhr.

Im Jubiläumsjahr von Erzherzog Ferdinand II. – 450 Jahre Tiroler Landesfürst – präsentiert 8ungKultur auf Schloss Ambras ein literarisch-historisches Doppel mit Michael Forcher und Ilija Trojanow
Moderation: Nicole Steiner

 

Eine Veranstaltung von 8ungKultur in Kooperation mit Schloss Ambras Innsbruck.

 

Wenn man über historische Figuren schreibt, wie recherchiert man? Was lässt man weg – was fügt man hinzu? Entsteht Wahrheit durch Detailgenauigkeit oder grobe Zusammenfassung? Und wenn es keine Wahrheit gibt, was unterscheidet dann den Roman vom Sachbuch? Diesen und anderen Fragen geht Nicola Steiner im Gespräch mit dem Historiker Michael Forcher und dem Literaten Ilija Trojanow nach.


Im zweiten Teil präsentiert Ilija Trojanow zum ersten Mal in Tirol sein neues Buch »Nach der Flucht« (S. Fischer), ein Buch zur Stunde!


Michael FORCHER: ist nicht nur einer der populärsten und fundiertesten Historiker des Landes, als Gründer und langjähriger Leiter des Haymon Verlages ist er auch literarisch bestens bewandert. Er schrieb u.a. »Kleine Geschichte Tirols« (2006) und »Tirol im Ersten Weltkrieg« (2014). Aktuell ist von ihm »Erzherzog Ferdinand II. Landesfürst von Tirol« (2017, alle Haymon), die erste moderne Biografie des bedeutenden Habsburger Sammlers und Museumsbegründers erschienen.


Ilija TROJANOW: Spätestens seit dem Roman »Der Weltensammler« gehört er zur ersten Riege der deutschsprachigen Literatur. Sein Roman »Macht und Widerstand« macht gut recherchiert die Geschichte Bulgariens spürbar anhand zweier fiktiver Figuren, die für »Macht« und »Widerstand« im und auch nach dem repressiven, kommunistischen Regime stehen. Soeben erschien »Nach der Flucht« (S. Fischer). Aktuell bekam Trojanow den Heinrich-Böll-Preis zugesprochen.


Nicola STEINER: Ist Kulturjournalistin und moderiert u.a. den monatlichen Literaturclub im Schweizer Fernsehen (SRF – Schweizer Radio und Fernsehen)

 


Das Ambraser Format des »Doppels« entstand 2004 und verfolgt seither das einzigartige Konzept, Literatur und Wissenschaft miteinander zu verschränken. Nach Michael Köhlmeier & Raoul Schrott, Richard David Precht & Guy Helminger, Christoph Ransmayr & Robert Menasse sowie Bernhard Fügenschuh & Raoul Schrott wird die Literaturreihe nun 2017 als ein »Literarisch-historisches Doppel« mit Michael Forcher & Ilija Trojanow fortgesetzt.

 

Eintritt: € 10,– (1. Kategorie) / € 6,– (2. Kategorie)

VVK: Wagner’sche, oeticket

Mehr lesen Schließen
31.08.2017

Kuratorenführung zur Jubiläumsausstellung:
»Erzherzog Ferdinand II. hätte seine Freude gehabt…«
Zeitgenössische Interventionen in der visuell rekonstruierten Kunst- und Wunderkammer

Spezialführung mit Kuratorin und Kunsthistorikerin Dr.in Katharina Seidl
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, 14.30 Uhr

Eine besondere Kuratorenführung durch die große Jubiläumsausstellung. 

 

Die Jubiläumsausstellung wartet als eine ihrer besonderen Attraktion mit der Visualisierung der Kunst- und Wunderkammer an ihrem Originalort und im Zustand der Zeit Erzherzog Ferdinands II. auf: Das Nachlassinventar Ferdinands von 1596 verzeichnet die schier überquellende Fülle von 3.300 Gegenständen. Die Visualisierung vermittelt einen Eindruck der Objekte, die heute noch vorhanden sind; durch Platzhalter sind jene angedeutet, die verloren gegangen sind. Erstmals wurde auch der Gemäldebestand aus dem Inventar von 1621 rekonstruiert.

 

Darüber hinaus werden an diesem Ort auch ausgewählte Originale der Gegenwartskunst gezeigt. Die Auseinandersetzung mit der Idee der Kunstkammer erlebt nämlich in den letzten Jahrzehnten in der internationalen Kunstwelt enormen Aufwind. Die zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstler Aaron Demetz, Hubert Duprat, Michael Fliri, Jakob Gasteiger, Chiara Lecca, LIA, Alastair Mackie und Josef Rainer – aber auch SchülerInnen der Neuen Mittelschule Wattens – übertragen mit ausgewählten Positionen den Kunstkammergedanken in die Gegenwart.

 

Die Kuratorenführung macht den Sammlungsgedanken der Renaissance verständlich, indem zeitgenössische Positionen der Kunst vorgestellt werden, die aus heutiger Sicht einen vergleichbaren Stellenwert haben.

 

Führungsbeitrag pro Person 5 €.

 

Bild:

Klondike
Jakob Gasteiger, 2011
Aluminium vergoldet, 14 Karat
Leihgeber: artdepot, Innsbruck
© KHM-Museumsverband

Mehr lesen Schließen
05.09.2017

Event:
ORF TIROL Sommerfrische 2017

Schloss Ambras - auf den Spuren Ferdinands II.
Moderator Thomas Arbeiter und sein ORF TIROL-Team besuchen im Jubiläumsjahr das Schloss
Ort: Schloss Ambras Innsbruck
Info

Sommerfrische 2017

Auch heuer geht es für die ORF Radio Tirol Moderatoren und Moderatorinnen wieder auf Sommerfrische quer durch alle Landesteile. 49 Destinationen werden angepeilt, jeder Tag ein neues Erlebnis. Begleiten Sie uns!

Programm:

 

12.30 Uhr »„Vom langen Puff und reifen Pommeranzen“ Kostümführung in historischen Gewändern. Ein vergnüglicher Spaziergang mit Erzherzog Ferdinand II. und Philippine Welser im Keuchengarten des Schlossparks. (Eine Veranstaltung von Per Pedes Stadtführungen®)

 

13.30 Uhr »Von Rittern und Helden« Familienworkshop Wer trug eine Rüstung und bei welchen Gelegenheiten? Wie wurde sie hergestellt? Nach einem informativen Rundgang durch die Rüstkammern untersuchen wir originale Rüstungsteile und probieren sie an.

 

14.00 Uhr »Wunderwelt der Renaissance« Überblicksführung durch die weltberühmten Sammlungen Erzherzog Ferdinands II. (1529–1595) im ältesten Museum der Welt.

 

14.30 Uhr »Führung durch die Jubiläumsausstellung«: Vor 450 Jahren zog Erzherzog Ferdinand II. (1525-1595) feierlich als neuer Landesfürst in Innsbruck ein. Hier ließ er Schloss Ambras für seine Frau Philippine Welser umbauen und gründete als erster ein richtiges Museum, um seine Sammlungen zu zeigen.

Mehr lesen Schließen
08.09. bis 29.10.2017

Ausstellung:
Ferdinand II., Erzherzog von Österreich & das Sommerschloss Stern

Eine Ausstellung des Museums der Tschechischen Literatur in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kunstgeschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik.

Ort: Schloss Stern

Schloss Stern (Letohrádek Hvêzda) am geschichtsträchtigen Weißen Berg in Prag ist ein unvergleichliches Sommerpalais, das als Jagdschloss genutzt wurde. Erbaut wurde das durch den Baumeister Giovanni Maria Aostalli errichtete Renaissance-Juwel 1555 vom böhmischen Statthalter Erzherzog Ferdinand II., der maßgeblich am architektonischen Konzept beteiligt gewesen sein soll. Berühmt ist es sowohl durch seinen sechszackigen Grundriss als auch die original erhaltenen, einzigartigen Stuckaturen des Künstlers Giovanni Lucchese.

Schloss Stern liegt im strahlenförmigen Schnittpunkt einer Reihe von Alleen, durch welche sich der sechszackige Grundriss des Schlosses in den Park hinaus ausdehnt.

 

Ihr geometrischer Entwurf (»hvêzda« bedeutet auf tschechisch »Stern«) bezieht sich auf die mystischen Eigenschaften der Zahl 6, traditionell ein Symbol der Vereinigung von Himmel und Erde. Das Gründungsdatum, 1555, dürfte als Vielfaches von 311 gewählt worden sein, dem Jahr des Toleranzediktes des römischen Kaisers Galerius.

Mehr lesen Schließen
09.09.2017

Konzert als Begleitveranstaltung zur Jubiläumsausstellung:
FESTKONZERT
Alexander Utendal: Hofkomponist

Alexander Utendal – Septem psalmi poenitentiales (1570)
Profeti della Quinta, Basel & Gambenensemble, Elam Rotem (Leitung)
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, Spanischer Saal, 20:00 Uhr

Alexander Utendal (nach 1530-1581) war eine der Zentralfiguren des blühenden Musiklebens am Habsburgerhof Ferdinands II. Seine exquisiten Septem psalmi poenitentiales wurden 1570 gedruckt und waren dem Landesfürsten gewidmet. Die Wiederaufführung stellt einen besonders verdienstvollen Beitrag der internationalen Pflege Alter Musik dar und ist durch das Basler Spitzenensemble ein unvergleichlicher Höhepunkt des Jubiläumsjahres.


Utendal genoss zu seiner Zeit als Komponist höchstes Ansehen. Im Jahr 1564 in die neu gegründete Prager Kapelle von Erzherzog Ferdinand II, eingetreten, stieg er in Innsbruck bis zum Vizekapellmeister auf. Er war eine der Zentralfiguren des blühenden Musiklebens am Tiroler Habsburgerhof Ferdinands. Seine Bußpsalmen und Orationen sind wahrscheinlich in seinen frühen Innsbrucker Jahren auf Anregung seines Dienstherrn entstanden und diesem gewidmet. Sie wurden 1570 in Nürnberg gedruckt und erlangten aufgrund ihrer kompositorischen Meisterschaft bald den Status von Exempla, von musterhaften Kompositionen der sogenannten »Musica reservata«. So wurden in der Renaissance Kompositionen bezeichnet, die ob ihrer gediegenen Faktur in Zirkeln von Kennern und humanistisch gebildeten Liebhabern zirkulierten.

 

Ein Konzert in Zusammenarbeit von Schloss Ambras Innsbruck und den Tiroler Landesmuseen.

Mehr lesen Schließen
10.09.2017

Führung:
Kostümführung in historischen Gewändern

„Vom langen Puff und reifen Pommeranzen“
Ein vergnüglicher Spaziergang mit Erzherzog Ferdinand II. und Philippine Welser.
Ort: Keuchengarten, Schlosspark Ambras, 11.00 Uhr

Eine Kostümführung in historischen Gewändern im zauberhaften Ambiente des Ambraser Keuchengartens: über das Hofleben, Belustigungen und die „Hofkuchelnotdurfft“ zur Zeit der Renaissance.

Dauer: 1 h / 3 Akteure
Preis: € 15.-p.P. (mit Anmeldung: +43 664 433 94 19) und für Gruppen auf Bestellung*)
Treff: jeweils um 18.30 h beim Renaissancebrunnen Schlosspark Ambras (vis à vis von
Museumskassa)


*) auch kombinierbar mit Führung durch die Ausstellung unter Berücksichtigung der Öffnungszeiten

 

Eine Veranstaltung von Per Pedes Stadtführungen®

Mehr lesen Schließen
21.09.2017

Kuratorenführung zur Jubiläumsausstellung:
Eine Ruhmeshalle aus Eisen – Die Ambraser Heldenrüstkammer

Spezialführung mit Kurator und Historiker Dr. Thomas Kuster
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, 14.30 Uhr

 

Eine besondere Kuratorenführung durch die große Jubiläumsausstellung.

Erzherzog Ferdinand II. stellte in ursprünglich fünf Rüstkammern das ritterliche Turnier, die Habsburgerdynastie, berühmte Kriegsherren (»Heldenrüstkammer«) sowie nicht zuletzt sich selbst (»Leibrüstkammer«) dar. Zudem sammelte er »Turcica«, wertvolle Objekte des Osmanischen Reiches (»Türkenkammer«). Sein Konzept von virtus und memoria wird in dem von ihm in Auftrag gegebenen Druckwerk Armamentarium Heroicum deutlich: Er wollte die Erinnerung an die persönlichen Leistungen und die vollbrachten »Heldentaten« berühmter Feldherren wahren. Der Band beinhaltet 121 Kupferstiche von verehrungswürdigen Persönlichkeiten, in deren Reihe er sich selbst zum Ruhme des Hauses Österreich darstellte.

Ferdinand setzte dieses Sammlungsprogamm in seinem eigenen dafür erbauten Museum konsequent um. Von rund 100 dieser »Helden« gelang es ihm, deren original getragenen Rüstungen für seine reale Heldenrüstkammer in seinen Besitz zu bringen. Ferdinand gilt damit als Vater des modernen Museumswesens.

Die Kuratorenführung lässt tief in die Anfänge des systematischen Sammlungswesens blicken.

Führungsbeitrag pro Person 5 €.

Bild:

ARMAMENTARIUM HEROICUM, ERZHERZOG FERDINAND II.
Innsbruck 1601
Kupferstich auf Papier
Wien, Kunsthistorisches Museum, Kunstkammer, Inv.-Nr. KK 6613

Mehr lesen Schließen
21.09. bis 31.10.2017

Ausstellung:
Zu Gast in Ambras 07
Der Jugendliche Herkules

Ein absolutes Highlight aus der ursprünglichen Ambraser Sammlung Erzherzog Ferdinands II. ist für rund einen Monat als weiterer Leckerbissen im Jubiläumsjahr #ferdiand2017 wieder in Innsbruck zu sehen!

Ort: Schloss Ambras Innsbruck, täglich 10 – 17 Uhr

Schloss Ambras Innsbruck ist Teil des Kunsthistorischen Museums Wien und um auf diese Zusammengehörigkeit hinzuweisen, wird jeden Herbst ein berühmtes Meisterwerk aus einer Sammlung des Kunsthistorischen Museums auf Schloss Ambras gezeigt. Der Gast 2017 kommt aus der Kunstkammer Wien.

 

Der Jugendliche Herkules gilt als eine der schönsten Bronzefiguren der Spätrenaissance überhaupt. Ursprünglich wurde er im 13. Kasten der Kunst- und Wunderkammer verwahrt, in dem sich Statuetten von Tieren und Menschen, Frauen- und Männerakte, Gestalten der antiken Mythologie, Götter und Fabelwesen befanden.

 

Das muskulöse, schwere Körperideal und die Kompositionsidee gegenläufiger Bewegungen zeigen, dass sich der unbekannte Künstler einer Florentiner Werkstatt die Stilmerkmale des größten Bildhauers der Renaissance zum Vorbild genommen hat: Michelangelo. Die dynamischen Bewegungen als Ausdruck heftiger Gefühle sind stark überdehnt, wodurch besonders die Anspannung der Muskeln des Körpers betont wird. Der Urheber hat damit das künstlerische Anliegen der großformatigen Arbeiten Michelangelos in kleiner Ausführung nicht nur bewältigt, sondern manieristisch grandios weitergeführt!

 

Jugendlicher Herkules
Wien, Kunsthistorisches Museum, Kunstkammer, Inv-Nr. KK 5658

 

 

Mehr lesen Schließen
24.09.2017

Führung:
Kostümführung in historischen Gewändern

„Vom langen Puff und reifen Pommeranzen“
Ein vergnüglicher Spaziergang mit Erzherzog Ferdinand II. und Philippine Welser.
Ort: Keuchengarten, Schlosspark Ambras, 15.30 Uhr

Eine Kostümführung in historischen Gewändern im zauberhaften Ambiente des Ambraser Keuchengartens: über das Hofleben, Belustigungen und die „Hofkuchelnotdurfft“ zur Zeit der Renaissance.

Dauer: 1 h / 3 Akteure
Preis: € 15.-p.P. (mit Anmeldung: +43 664 433 94 19) und für Gruppen auf Bestellung*)
Treff: jeweils um 18.30 h beim Renaissancebrunnen Schlosspark Ambras (vis à vis von
Museumskassa)


*) auch kombinierbar mit Führung durch die Ausstellung unter Berücksichtigung der Öffnungszeiten

 

Eine Veranstaltung von Per Pedes Stadtführungen®

Mehr lesen Schließen
26.09.2017

Führung:
Keramische Tage

Keramik-Schwerpunkt im Museum
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, 16.00 Uhr

Die Keramischen Tage (25. bis 29.09.2017) zeigen mit Exkursionen, Ausstellungen, Buchvorstellungen und vielem mehr die unvorstellbar breite Palette an Kunst- und Kulturgütern aus Keramik: Von Kachelöfen über archäologische Funde bis hin zu keramischen Kostbarkeiten.

 

Am Dienstag, 26.09.2017 um 16.00 Uhr findet auf Schloss Ambras Innsbruck eine Sonderführung für SymposiumsteilnehmerInnen und Interessierte statt:

 

»Auf dem Fass geritten und vom Feuer erwärmt«

 

Erich Moser, Landesinnungsmeister der Hafner, Platten- und Fließenleger und namhafter Experte für Keramik des 16. Jahrhunderts, führt persönlich durch das Schloss zu den kostbaren Ambraser Kachelöfen der Zeit Erzherzog Ferdinands II. und zu den Scherzgefäßen Christoph Gandtners. Auf den Kopf gedreht verwandeln sich die Figuren in Trinkgefäße mit erotischer Anspielung. Um den Kelch wieder umdrehen und als Figur abstellen zu können, musste erst der Inhalt zur Freude der Zechgenossen restlos geleert werden. Die Scherzgefäße versinnbildlichen als derbe Becher eine »verkehrte Welt«, in der das Alltäglich infrage gestellt und zugleich zweckentfremdet wird.

 

Diese einzigartigen Kunstwerke befanden sich dem Inventar von 1621 zufolge im 14. Kasten der Ambraser Kunst- und Wunderkammer und orientierten sich farblich an der italienischen Majolika aus Urbino oder Venedig. Eines der Scherzgefäße ist noch an Ort und Stelle zu bestaunen, ein weiteres in den Sonderausstellungsräumen des Hochschlosses in der Jubiläumsausstellung »Ferdinand II. – 450 Jahre Tiroler Landesfürst«.



Nähere Info hier

 

Eine Veranstaltung des Vereins zur Förderung Historischer Handwerkstechniken in Kooperation mit der Universität Innsbruck und Schloss Ambras Innsbruck.

 

Scherzgefäß: Bürgermädchen
Innsbruck, 4. Viertel 16. Jahrhundert, Christoph Gandtner
Ton, Zinnglasur
Wien, Kunsthistorisches Museum, Kunstkammer, Inv.-Nr. KK 3117

Mehr lesen Schließen
05.10.2017

Kuratorenführung zur Jubiläumsausstellung:
»Vom Ohrenkraut zur Gemmotherapie«
Medizingeschichte in der Ambraser Sammlung

Spezialführung mit Kuratorin und Kunsthistorikerin Dr.in Katharina Seidl
Ort: Schloss Ambras Innsbruck, 14.30 Uhr

Eine besondere Kuratorenführung durch die große Jubiläumsausstellung.

 

Die Ambraser Sammlungen Erzherzog Ferdinands II. eigen sich vorzüglich für einen Überblick in die Medizingeschichte. Die gesundheitliche Betreuung und medizinische Praxis befand sich im 16. Jahrhundert im starken Wandel und trotz der Neuordnung des Ärztestandes durch die vermehrte Gründung von Universitäten und medizinischen Schulen bevorzugten viele Patienten die zwar vom wissenschaftlichen Studium ausgeschlossenen, aber erfahrenen heilkundigen Frauen. Ferdinands Gemahlin Philippine Welser war eine von ihnen.

 

Die Kuratorenführung macht nach einem Rundgang durch die Jubiläumsausstellung mit medizinhistorischem Schwerpunkt auch Halt beim Arzneimittelbeet der Philippine und zeigt Parallelen zwischen dem 16. Jahrhundert und der Gegenwart auf.

 

Führungsbeitrag pro Person 5 €.

 

Bild:

GIROLAMO BRESCIANO, GERAEOLOGIA AD
FERDINANDUM ARCHIDUCEM AUSTRIAE,
TRIDENTI, I. B. ET I. DE GELMINIS, 1585
Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Sammlung von
Handschriften und alten Drucken, Sign. *69.L.268
© Österreichische Nationalbibliothek, Sammlung von
Handschriften und alten Drucken

 

 

 

Mehr lesen Schließen
05.10. bis 31.10.2017

Ausstellung:
Rund um Ferdinand

Künstlerinnen und Künstler der Tiroler Kunstakademie beschäftigten sich im Jubiläumsjahr #ferdinand2017 mit Erzherzog Ferdinand II., seinen Sammlungen und Schloss Ambras.

Ort: Schloss Ambras Innsbruck, täglich 10 – 17 Uhr

Die Mitwirkenden der Tiroler Kunstakademie durchwanderten das gesamte Schlossareal und durchforsteten es den ganzen Sommer lang nach Inhalten, die einen unmittelbaren Bezug zu Erzherzog Ferdinand II. erkennen lassen. Die daraus resultierende Ausstellung präsentiert durch zeitgenössische Sichtweisen die verblüffende Aktualität der Themen und Inhalte aus der Zeit Ferdinands.

 

Die Ausstellung der Tiroler Kunstakademie ist in Kooperation mit Schloss Ambras Innsbruck und der Volkshochschule Innsbruck entstanden.

 

Peter Demartin, Ferdinand II., Farblinolschnitt
© Tiroler Kunstakademie

 

Mehr lesen Schließen
05.10.2017 bis 26.10.2017

Führung:
Herkules-Special

Um Herkules ranken sich viele Sagen. Ihnen geht die Themenführung im Schloss und in der Sonderausstellung nach und zeigt auf, warum gerade dieser Held für Erzherzog Ferdinand II. und die Habsburger so bedeutsam war.

 Ort: Schloss Ambras Innsbruck, Jeden Donnerstag im Oktober, 14.30 Uhr

Anlass für das HERKULES-SPECIAL ist die Sonderausstellungsreihe »Zu Gast in Ambras«, die jeden Herbst ein ausgewähltes Meisterwerk aus den Beständen des Kunsthistorischen Museums Wien nach Schloss Ambras bringt. Der derzeit ausgestellte Gast aus der Kunstkammer Wien ist ein Highlight aus der ursprünglichen Ambraser Sammlung Erzherzog Ferdinands II.: der »Jugendliche Herkules«.

 

Der »Jugendliche Herkules« gilt als eine der schönsten Bronzefiguren der Spätrenaissance überhaupt. Die einzigartige Skulptur »all´antica« ist die kurze Zeit bis 31. Oktober 2017 an ihrem ursprünglichen Ort zu sehen.

 

Das HERKULES-SPECIAL ist eine Spezialführung von Schloss Ambras Innsbruck und findet im Rahmen des Jubiläumsjahr #ferdinand2017 statt. Treffpunkt an der Museumskassa.

 

Jugendlicher Herkules, Bildzitat nach: Julius von Schlosser, 1913/1914
© KHM-MUSEUMSVERBAND

Mehr lesen Schließen
06.10.1585

Geburt der dritten Tochter:
Anna von Österreich

Erzherzogin Anna von Österreich kam als dritte Tochter der Anna Caterina Gonzaga und Erzherzog Ferdinands II. zur Welt.

Wie auch ihre Schwestern und ihre Mutter war Anna von außergewöhnlicher Frömmigkeit. Sie wurden 1611 die Gemahlin ihres Cousins Matthias, der von 1612 bis 1618 Kaiser des Heiligen Römischen Reichs wurde.

 

 

Mehr lesen Schließen
20.10.2017

Führung:
Die »Wunderkammer« Ferdinands II.

Studierende der Pädagogischen Hochschule Tirol präsentieren eine Spezialführung, deren Konzept sie selbständig für das Jubiläumsjahr erarbeitet haben.

Ort: Kunst- und Wunderkammer, Schloss Ambras Innsbruck, 15 Uhr

Studierende der Studiengänge Geschichte und der Bildnerischen Erziehung an der pht – Pädagogischen Hochschule Tirol befassten sich im Jubiläumsjahr #ferdinand2017 mit Erzherzog Ferdinand II., dem Renaissance-Humanismus und den Sammlungen von Schloss Ambras Innsbruck.

 

Auftakt war im Mai bei einem Rundgang durch die Sammlungen auf Schloss Ambras. Studierenden des Studiengangs Geschichte der PH Tirol, taten sich zusammen, um sich eingehend mit der Geschichte des Schlosses, der Sammlungen und ihres Begründers zu beschäftigten.

 

Am Freitag, 20. Oktober 2017 um 15 Uhr führen nun die Studierenden des Studiengangs Bildnerische Erziehung »Freunde und Fans« durch die Kunst- und Wunderkammer. Sie bringen ausgewählte Objekte dem Publikum näher, regen durch Informationen zur Auseinandersetzung mit dem 16. Jahrhundert an.

 

Interessierte sind herzlich willkommen, bei dieser Spezialführung mitzumachen
Dauer: ca. 1, 5 Stunden.
Eintritt und Teilnahme frei! Anmeldung unbedingt erforderlich (max. 25 TeilnehmerInnen)!

Mehr lesen Schließen
22.11.1560

Massen-Fußwallfahrt nach Seefeld

Als Machtdemonstration für die Gegenreformation pilgerte Erzherzog Ferdinand II. 1583 zu Fuß mit einem Gefolge von zweitausend Personen zur Wallfahrtskirche.

Die Katholische Pfarrkirche St. Oswald in Seefeld zählt zu den schönsten spätgotischen Kirchenbauten Tirols. Sie wurden nach einem angeblichen Hostienwunder 1384 zu einem stark frequentierten Wallfahrtsort.

Erzherzog Ferdinand II. hatte eine enge Verbindung zu Seefeld. 1574 ließ er in St. Oswald durch seinen Hofbaumeister Albertus Luchese die Blutskapelle im Stile der Renaissance errichten, um einen würdigen Aufenthaltsraum für die Blutshostie zu schaffen. Für eines der Fenster stiftete er dabei eine Wappenscheibe, die sich bis heute als eine der wenigen Glasmalerein dieser Zeit erhalten hat. Seit 2016 ist dieses Glasgemälde auf Schloss Ambras Innsbruck zu sehen.

Mehr lesen Schließen
02.11.2017

Eröffnung:
Jubiläumsausstellung in Prag

Ferdinand II., Erzherzog von Österreich. Renaissance-Herrscher und Mäzen zwischen Prag und Innsbruck

Ort: National Galerie Prag

Die Nationalgalerie Prag übernimmt die Ambraser Großausstellung. Sie wird von 03.11.2017 bis 26.02.2018 in der Winterreitschule des Palais Waldstein an Fuß der Prager Burg mit dem Titel Arcivévoda Ferdinand II. Habsburský. Renesancní vladar a mecenáš mezi Prahou a Innsbruckem gezeigt.

Mehr lesen Schließen
03.11.2017 bis 25.02.2018

Jubiläumsausstellung:
Ferdinand II., Erzherzog von Österreich. Renaissance-Herrscher und Mäzen zwischen Prag und Innsbruck

Ort: National Galerie Prag, Waldstein-Reitschule, täglich außer Montag 10 bis 17 Uhr

Die Jubiläumsausstellung wurde von Schloss Ambras innsbruck zusammen mit der Tschechischen Nationalgalerie sowie der Abteilung Kunst der frühen Neuzeit an der Akademie der Wissenschaften der Republik Tschechien konzipiert. Die Nationalgalerie Prag übernimmt die Tiroler Ausstellung und nimmt eine besondere Akzentuierung vor: In den Mittelpunkt rücken die drei Jahre zwischen 1564 und 1567, in denen Erzherzog Ferdinand II. bereits Tiroler Landesfürst war, aber auf Wunsch seines älteren Bruders, Kaiser Matthias, noch in Prag residierte. Dort blieb er weiterhin Statthalter, führte aber zugleich auch von Böhmen aus seine Tiroler Regierungsgeschäfte.

 

Radiobeitrag von Radio Prag

 

 

Mehr lesen Schließen
6.11.2017

Vortrag:
Verein Prag–Aachen und Österreichisches Kulturforum Prag

Unterwegs in der Habsburger Geschichte von Schloss Ambras, oder: Wer war Ferdinand von Tirol?

Ort: Palais Clam-Gallas, Prag

Seit 1547 war Erzherzog Ferdinand II. Statthalter im Königreich Böhmen und residierte in Prag. 1564 wurde er Landesfürst von Tirol, nachdem die Grafschaft Tirol zusammen mit den österreichischen Vorlanden als Erbe seines Vater Kaiser Ferdinand I. auf ihn überging. Aufgrund der anhaltenden Türkengefahr im Osten des Reiches übersiedelte er jedoch erst 1567 in seine neue Residenzstadt Innsbruck. Die Tiroler Regierungsgeschäfte lenkte er 1564–1567 von Prag aus: Eine interessante Zeit!

 

Es spricht Veronika Sandbichler, Direktorin von Schloss Ambras Innsbruck.

Mehr lesen Schließen
12.11.2017

Event:
10. Haller Münzbörse

Erzherzog Ferdinand II. und die Müze von Hall in Tirol
Ort: Kurhaus Hall, Thurnfeldgasse 1, 6060 Hall in Tirol, 9-15 Uhr
Eintritt frei

 

Münzen von der Antike bis zur Neuzeit, Medaillen, Orden, sowie von Sammlerzubehör und Fachliteratur.

 

Die Tiroler Numismatische Gesellschaft richtet im Jubiläumsjahr #ferdinand2017 am 8. Oktober 2015 im Kurhaus Hall von 9 bis 16 Uhr die international beliebte Münzbörse aus.

 

Mitglieder des Österreichischen Münzhändlerverbandes sowie zahlreiche Händler aus den Nachbarländern präsentieren ihre reichhaltigen Bestände. Informationen des Instituts für Numismatik und Geldgeschichte der Universität Wien, Preisausschreiben und ein Informationstisch der Tiroler Numismatischen Gesellschaft garantieren einen kurzweiligen, höchst interessanten Tag.

 

Die historische Münzstätte in Hall in Tirol bestand von 1477 bis 1809. Ihre Gründung ist für Österreich der Anfang eines neuen wirtschaftlichen Zeitalters. Besonderen Bedeutung erfuhr die Münzstätte in der Zeit Erzherzog Ferdinands II., als 1566 durch die Erfindung der Prägewalzen durch den Techniker Hans Vogler das Münzwesen in Tirol einen rasanten Aufschwung nahm: Auf einen Silberstreifen, den Silberzain, wurde mit Hilfe von Wasserkraft durch zwei rotierende Metallwalzen mit eingravierten Stempeln das Münzbild geprägt. In den folgenden Jahrzehnten wurde das »Haller Münzdruckwerk« als sogenannte Walzenprägung in ganz Europa eingeführt z.B. 1584 in Ensisheim, und 1585 in Segovia.

 

 

 

Mehr lesen Schließen
22.11.1560

Geburt des zweiten Sohnes:
Karl von Burgau

Karl von Österreich war das zweite Kind der Philippine Welser und Erzherzog Ferdinands II. Er kam auf Burg Pürglitz in Böhmen zur Welt.

Wie auch sein älterer Bruder Andreas wurde Karl (links im Bild) auf der Schwelle des Schlosses gelegt, um offiziell als Findelkind gefunden und als ehelich erklärt zu werden. Er wurde kaiserlicher General in Ungarn und zu Markgraf von Burgau, dem damaligen Teil von Vorderösterreich im heute schwäbischen Landkreis Günzburg. Nach dem Tod seines Vaters verkaufte er als Erbe Ferdinands II. Schloss Ambras und die Sammlung an Kaiser Rudolf II.

Mehr lesen Schließen
13.12.1578

Weihe der Silbernen Kapelle

Die Silberne Kapelle schließt an die Hofkirche Innsbruck an und wurde über dem ehemaligen Stadtgraben unter Erzherzog Ferdinand II. als Grabkapelle für ihn selbst und seine beiden Frauen 1578 erbauen und 1587 erweitern.

Die Kapelle erhielt ihren Namen von den Silberreliefs des Marienaltares, der von Hoftischler Konrad Gottlieb gefertigt wurde, die Silberreliefs stammen vom Hofgoldschmied Anton Ort. Die Silberne Kapelle beherbergt die Grabmäler des Landesfürsten und seiner ersten Frau Philippine Welsers, während sich seine zweite Gemahlin Anna Caterina Gonzaga im Kreuzgang des Servitenklosters Innsbruck bestatten ließ.

Mehr lesen Schließen

© KHM-Museumsverband, Wissenschaftliche Anstalt öffentlichen Rechts. Impressum & AGB

 

to top